Securitas Sprengstoff-Spürhunde-Teams erhalten Zulassung vom Luftfahrt-Bundesamt

Donnerstag, 7. Januar 2016

Guter Riecher: Weitere Securitas Sprengstoff-Spürhunde-Teams haben die Prüfung des Luftfahrt-Bundesamtes erfolgreich bestanden. Damit verfügt Securitas im neuen Jahr 2016 über eine Vielzahl mobiler Teams auf höchstem Qualitätsniveau.

Seit Jahren setzt Securitas schon erfolgreich Sprengstoff-Spürhunde ein, zum Beispiel zur Sicherung von Veranstaltungsflächen oder im Rahmen von Schutzmaßnahmen besonders gefährdeter Objekte. Mit der speziellen Zulassung des Luftfahrt-Bundesamtes (LBA) sind weitere Securitas-Teams in der Lage, Kontrollen für die Luftfracht-Logistik durchzuführen. Darüber hinaus kann der Einsatz von Securitas-Teams die Kontrolle von Fahrzeugen an Flughäfen oder zusätzliche Überprüfungen von Hand- und Reisegepäck sinnvoll unterstützen.

Für die Sprengstoffsuche kommt nicht jeder Hund in Betracht. Mehrere Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um sich für diese spezielle Aufgabe qualifizieren zu können. Neben einem hohen Spieltrieb und einem hervorragenden Gesundheitszustand müssen Securitas-Vierbeiner ein ausgeprägt positives soziales Verhalten mitbringen. Konzentrationsfähigkeit, trotz zahlreicher Nebengeräusche oder Gerüche, ist eine wesentliche Voraussetzung für unsere Spürhunde.

In Deutschland sind Luftsicherheitskontrollen mit Sprengstoff-Spürhunden seit dem Jahr 2013 zugelassen. Flughäfen, Versender von Luftfracht oder Express-Luftfrachtunternehmen können ihre Transportgüter durch Hundeteams flexibler und schneller kontrollieren lassen. Securitas setzt grundsätzlich je Team einen Hundeführer und zwei Hunde ein.

„Wir haben bereits langjährige Erfahrung mit dem Einsatz von Sprengstoff-Spürhunden und überzeugten das LBA durch unsere kompetent arbeitenden Teams", sagt Dirk Fischlein, Geschäftsführer Securitas Aviation. „Durch die zusätzlichen Hundeteams sind wir für unsere Kunden mit dieser alternativen Kontrollmethode noch leistungsfähiger und flexibler."

Verwandte Dokumente