Neunzig Azubis starten bei Securitas ins Berufsleben

Dienstag, 1. September 2015

90 neue Auszubildende starten bundesweit im Ausbildungsjahr 2015 bei dem Sicherheitsdienstleister Securitas in das Berufsleben. Die Nachwuchskräfte beginnen in mehreren Ausbildungsberufen in ganz Deutschland. Am beliebtesten ist die „Fachkraft für Schutz und Sicherheit“.

Mit mehr als 200 Auszubildenden in insgesamt drei Lehrjahren hält Securitas Deutschland seinen Stand vom Vorjahr. Ein Drittel der Auszubildenden lernt im Schulungs- und Ausbildungszentrum Schwerin. Damit zählt Securitas auch im Jubiläumsjahr „25 Jahre Mecklenburg-Vorpommern" zu den größten Ausbildungsbetrieben des nördlichen Bundeslandes.

„Wir sehen es als unsere gesellschaftliche Verantwortung und als Investition in die Zukunft, möglichst vielen jungen Menschen eine gute Ausbildung bei Securitas zu ermöglichen", betont Gabriele Biesing, Arbeitsdirektorin der Securitas Deutschland. „Unser Ziel ist, die ausgelernten Beschäftigten entsprechend ihrer Eignung als Fachkräfte und Sicherheitsexperten in der Unternehmensgruppe zu halten, weiter zu entwickeln und unter ihnen diejenigen mit Potential als Nachwuchsführungskräfte zu identifizieren."

Nahezu alle Auszubildenden, die in diesem Jahr ihre Ausbildung bei Securitas erfolgreich abgeschlossen haben, wurden übernommen und haben ihre Tätigkeit in Hamburg, Berlin, Mönchengladbach oder an einem der anderen 120 Standorte von Securitas in Deutschland aufgenommen. Einige Absolventen wollen ein Studium aufnehmen.

Die neuen Auszubildenden in der Securitas Gruppe starten vor allem in drei verschiedenen dualen Ausbildungsberufen:

  • Fachkraft für Schutz und Sicherheit (3 Jahre),
  • Servicekraft für Schutz und Sicherheit (2 Jahre),
  • Luftverkehrskaufmann/-frau (3 Jahre)

Neben diesen drei Ausbildungsberufen bildet der Sicherheitsdienstleister auch Kaufleute für Büromanagement, Informatikkaufleute sowie Veranstaltungskaufleute aus.

Verwandte Dokumente