Securitas Deutschland als Marktführer bestätigt

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Die Sicherheitswirtschaft in Deutschland ist ein Wachstumsmarkt. Als Marktführer dieser Branche hat sich die Securitas Deutschland durchgesetzt, mit einem Umsatz von 657 Millionen Euro und rund 19.000 Beschäftigten. Das geht aus der jüngsten Lünendonk-Studie „Führende Sicherheitsdienstleister in Deutschland“ hervor, deren Ergebnisse am Mittwoch vorgestellt wurden. Die Studie soll am 17. November erscheinen.

„Wir führen die Liste der Top-Ten im deutschen Sicherheitsgewerbe an, da wir unseren Kunden auch komplexe Sicherheitslösungen anbieten können, die weit über die reine Bewachung hinausgehen", sagte Manfred Buhl, CEO Securitas Deutschland und einer der Vizepräsidenten des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft (BDSW). „Primäres Ziel von Securitas sei nicht Umsatzwachstum, sondern der technische und qualitative Ausbau des Geschäfts", sagte Buhl.

„Die Sicherheitsbedürfnisse von privaten und öffentlichen Auftraggebern steigen; von einem führenden Dienstleister erfordern sie heutzutage ganzheitliche Lösungen mit einer effizienten Kombination von Mensch und Technik", fügte Jens Müller, COO Securitas Deutschland, hinzu. Dies erfordere Investitionen in Know-How, in technische Anlagen sowie in die Aus- und Fortbildung. Nach Ansicht der beiden Securitas-Manager belegt die jüngste Lünendonk-Studie den zunehmenden Wettbewerbsdruck in der Branche.

„Diese Tendenz dürfte auch in den kommenden Jahren anhalten", sagte Buhl. Ausschreibungen, bei denen allein der Preis das entscheidende Kriterium sei, vernachlässigen nach Ansicht Buhls wichtige Erfolgsfaktoren, die an Sicherheitsdienste gestellt werden sollten. „Wir bleiben bei unserem Kurs: Securitas versteht sich als Qualitätsanbieter, der mit moderner Technik und gut geschultem Personal Sicherheitslösungen konzipiert und implementiert."