Schlüsselübergabe Elektrofahrzeuge

[ui!] the urban institute® übergibt E-Fahrzeuge an Securitas

Montag, 17. März 2014

Im Rahmen des Projektes „eFahrung: Unternehmensübergreifende Nutzung von E-Fahrzeugen in Unternehmensflotten" gehen am 17. März die ersten drei E-Fahrzeuge in einer Firmenflotte an den Start.

Tino Baumann, Geschäftsführer der [ui!], übergibt am neuen Hauptsitz von Securitas in der Potsdamer Str. 88, 10785 Berlin die Schlüssel für die drei Renault ZOEs an Jerôme Johl, Geschäftsführer der Securitas Alert Services. „Wir freuen uns sehr, mit Securitas eine in Berlin so präsente Fahrzeugflotte für unser Projekt gewonnen zu haben", so Baumann.

„Für Securitas ist es wichtig, Elektromobilität als Teil einer modernen zukunftsorientierten Stadtmobilität in unser Unternehmen zu integrieren", erklärt Johl seine Motivation, sich bei dem Projekt zu beteiligen und als Testnutzer zur Verfügung zu stellen. Das Forschungsprojekt „eFahrung" erprobt ein Geschäftsmodell für die gemeinschaftliche, flottenübergreifende Nutzung von Elektrofahrzeugen in Unternehmensflotten in Berlin-Brandenburg. Ziel ist es, eine Softwareinfrastruktur für die flottenübergreifende Optimierung der Fahrzeugausnutzung und die Integration von Dienstleistungen für Flottenbetreiber aufzubauen.

Jörg Welke, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO, die das Schaufenster Elektromobilität koordiniert, unterstützt diesen Ansatz: „Der Einsatz von Elektrofahrzeugen in Flotten ist ein wichtiger Schritt, um die Alltagstauglichkeit von Elektroautos zu beweisen und den Massenmarkt vorzubereiten. Berlin ist ein Labor der Elektromobilität in dem gleichzeitig innovative Ideen entwickelt, zur Marktreife geführt und am Ende auch angewendet werden können. Bis 2020 wollen wir ein weltweites Vorbild für die Elektromobilität werden."

„Mit ,eFahrung' bieten wir Unternehmensflotten eine Erprobungsplattform, auf welcher Erfahrungen zu den Akzeptanzkriterien Zuverlässigkeit und Attraktivität gesammelt werden können – bei gleichzeitiger Gewährleistung wirtschaftlichen Handelns" erklärt Prof. Dr. Dr. e.h. Lutz Heuser, Chief Technology Officer der [ui!]. Flottenbetreibern in Berlin wird so eine wirtschaftlich äußerst attraktive Möglichkeit gegeben, in ihrer Flotte Erfahrungen mit Elektromobilität zu sammeln.

Securitas wird die drei Elektrofahrzeuge im Stadtgebiet für Alarminterventionsfahrten einsetzen. „Wir haben eine konzernweite CO²-Richtlinie und loten jegliche Möglichkeit zukunftweisender umweltfreundlicher Technologien aus," erklärt Johl. „Uns interessiert aber auch die Wirtschaftlichkeit von Elektrofahrzeugen, denn bei einer Flotte von 1.200 Fahrzeugen mit 35 Millionen Kilometer Laufleistung im Jahr kann das mit Spannung erwartete Forschungsergebnis neue Blickwinkel öffnen. Die Zuverlässigkeit und Praktikabilität sind dabei oberste Maxime."

Bilddownload

Tino Baumann [ui!], Peter Wichert (Renault), Veit Steinmöller und Jerôme Johl (Securitas) v.l.n.r. inspizieren den Elektromotor
Einer der drei neuen E-Fahrzeuge des Typs Renault ZOE in der Flotte der Securitas
Veit Steinmöller, Jerôme Johl (Securitas), Tino Baumann [ui!] und Jörg Welke (eMO) v.l.n.r. bei der Schlüsselübergabe
Lars Lier und Veit Steinmöller sind gespannt auf die elektrischen Interventionsfahrten

Verwandte Links

the urban institute®

Verwandte Dokumente